top of page

Helvetica Light ist eine leicht lesbare Schriftart mit hohen und schmalen Buchstaben, die auf fast jeder Website gut funktioniert.

   Der Synthesekunststil von Nina Valetova

 Am Anfang ihrer kreativen Karriere hat sich Nina Valetova zum Ziel gesetzt, ihren eigenen einzigartigen, originellen Kunststil zu entwickeln, denn dieser zeichnet jede wahre Künstlerin aus. Sie verbrachte viel Zeit und Mühe damit, herauszufinden, was der genaueste Ausdruck ihrer kreativen Natur wäre.
Auf der Suche nach ihrem eigenen Stil kreierte sie in verschiedenen Stilen, die ihrer Philosophie inhärent waren, und erlangte im Laufe des Prozesses Meisterschaft in allen.  Nina ist Gewinnerin des American Art Award in der Kategorie „Kubismus“ für 2018. Außerdem gewann sie 2009 das Premio ALBA 2009-Zertifikat und die Medaille von CASA Editrice Alba (Ferrara, Italien).
Nina fing an, die Stile, die sie beherrschte, in verschiedene Kombinationen zu mischen, um ihre einzigartige Herangehensweise an die Kunst auszudrücken. Im Allgemeinen ist ihre Kunst nicht in einen bestimmten Stil kategorisiert. Stattdessen verwendet sie eine Kombination von Stilen, um ein Stück zu kreieren.
Auf der Suche nach einem neuen Weg, Kunst zu schaffen, begründete Nina Valetova den Synthesis-Kunststil in der zeitgenössischen bildenden Kunst – eine Integration von Figuration, Abstraktion und Surrealismus. Nina Valetova ist heute eine etablierte Künstlerin in der Welle der mutigen, experimentellen Kunst.
Nina ist eine etablierte Künstlerin in der aktuellen Welle mutiger, experimenteller Kunst.

Maria Galperina, 2021

 Fantasie und visionäre Kunst von Nina Tokhtaman Valetova

Die Welt hat die Werke mehrerer talentierter Künstler gesehen; Diese Künstler haben immer über den Tellerrand hinaus gedacht und ihre Werke sprachen Bände über ihre Kreativität und ihr Talent. Diese Rezension beleuchtet die Arbeiten von Nina Tokthaman Valetova.

Nina Valetovas Umgang mit Ölen ist zweifelsohne vorbildlich; umso spezieller wird die darstellung mit der kreativität des künstlers. Figurative und abstrakte Bildwelten sind dem Künstler sehr gut gelungen, auch das Experimentieren mit unterschiedlichen Farben ist in allen Werken gut gelungen. Der halluzinatorische Effekt, der in einigen Gemälden auffällt, ist das Ergebnis der perfekten Mischung von Ölfarben, nur wenige Künstler auf der ganzen Welt können eine so feine Wirkung erzeugen.

Das Thema Fantasie und visionäre Kunst wurde in den Werken sehr gut dargestellt, was nur zeigt, wie talentiert und kreativ der Künstler wirklich ist. Nina verdient es, für ihre außergewöhnliche Kreativität gelobt zu werden. Die Werke enthüllen auch mehrere Geschichten, aber die Zuschauer müssen ihren Kopf gut gebrauchen, da sie nicht die ganze Geschichte präsentiert, die meisten Werke müssen entschlüsselt werden, wofür ein gewisses Maß an Raffinesse erforderlich ist. Ihre Werke sind sehr rätselhaft, manchmal haben die Betrachter das Gefühl, dass die Werke in der Zeit eingefroren sind, in der nächsten Sekunde haben sie das Gefühl, dass dieselben Werke voller Leben sind, es wird für die Betrachter sehr unverständlich, das Rätsel um die Gemälde zu verstehen. Dies zeigt erneut die Fähigkeit des Künstlers, die Zuschauer in Atem zu halten.

Jede Leinwand ist einzigartig und präsentiert neue Geschichten, die der Künstler enthüllt, eine solche Einzigartigkeit ist anderswo schwer zu finden. Die Künstlerin hat sich bewusst bemüht, aktiv mit Dimension und Komposition zu experimentieren, was ihren Werken einen Vorteil gegenüber anderen verschafft hat. Die paradoxe Natur der Werke hat sie viel faszinierender gemacht, als sie ursprünglich gewesen wären. Ein Betrachter, dem es an philosophischer Tiefe mangelt, wäre nicht in der Lage, das Thema der verschiedenen Leinwände zu verstehen. Der Künstler hat tief gegraben, um die Irrationalität der modernen Gesellschaft zu finden, und mehrere Gemälde zeigen dieselbe. Die Unberechenbarkeit der Moderne wurde auch in mehreren Gemälden dargestellt.

Abschließend ist es sehr fair zu sagen, dass Nina sicherlich einzigartig von anderen Künstlern ist. Sie traut sich zu experimentieren und denkt über den Tellerrand hinaus, ihr Experimentieren mit verschiedenen Ölfarben hat sich immer ausgezahlt, ihr Experimentieren mit Struktur und Dimension war auch sehr erfolgreich.

Schließlich muss man philosophische Tiefe haben, um ihre Werke verstehen zu können, ihre Werke wirken wie eingefroren, wirken aber lebendiger, die Fähigkeit dazu ist einzigartig und verdient Lob. Ihre Interpretation der zeitgenössischen Gesellschaft ist genau richtig; Ihre Arbeiten offenbaren ihre Interpretation der modernen und irrationalen Gesellschaft von uns.

Amasin Art Gallery, 2011

Nina Tokhtaman Valetova

Americana dal 1993, � Nina Tokhtaman Valetova ist eine Künstlerin des Ursprungs  russe che ho trovato molto interessant. I suoi lavori provengono da un'espressività che ha subìto il fascino dell'informale sovietico sommato a quello dell'arte classica europea e statunitense. Il risultato, filtrato da una sensibilità pittorica molto profonda, emerge in un carattere stilistico particolarmente forte dal quale spicca una straordinaria capacità evocativa.

Nina Tokhtaman Valetova ist ein Dimostrare nell'arco della sua Carriera mit einer großartigen technischen Kapazität, die verschiedene Materialien verwendet, mit einer hochwertigen Lava-Kostenprobe und einem Reisserkando ulteriori sviluppi espressivi. Nina ist eine international bedeutende Künstlerin in Virtù del particolare stile che ha saputo imprimere nel panorama artisto contemporaneo.  Nelle sue opere è evidente la presenza di rivisitazione surrealista molto personale, arricchita di elementi simbolici che elementi simbolici sottolineano  una ricerca intima e intellettuale particolarmente colta.

La scelta cromatica di ogni opera, mostra una volontà espressiva improntata su forti contrati, perfettamente in linea con il dialogo tra reale e sogno, tra quiete e inquietudine. Qualcuno lo chiama Realismo Surreale in virtù della  sua lirica stilistica, penso però che l'espressione di Nina non sia ascrivibile facilmente ad una corrente contemporanea perchè  limiterebbe una libertà espressiva che invece è alla base di tutta la produzione dell'artista.

Nina Valetova ist eine Negativ-Statistik von Galerien, die von Art Brokerage von Henderson und der RoGallery von New York stammen. Inoltre Nina Valetova dirige la ottima Amasi Art Gallery in Brooklyn in New York.

Nella Galleria son presenti anche gli artisti Michail Molohnikov, Aleksandr Grechanik, Armen Daneghyan e Joseph Arbisman.   Sicuramente torneremo presto a parlare  di Nina Waletova.

a  Cura von Alberto Moioli, 23. Oktober 2017

Welt von der anderen Seite

In der Kunst von Nina Valetova kann man sowohl originelle Übernahmen als auch zeitgemäße Überwindungen der postmodernen Kunstsprache erkennen. Sie verwendet das Konzept der „doppelten Codierung“ und denkt dabei an Situationen, in denen dasselbe Kunstwerk unterhaltsame und faszinierende Informationen enthält, die für ein breites Publikum verfügbar sind, und auch eine völlig andere Botschaft enthält, die für Elite-Intellektuelle bestimmt ist, z fortgeschrittene und engagierte Adressaten. Hier ist eine Analogie zu antiken Unterscheidungen zwischen esoterischen und exoterischen Ebenen des Verständnisses von Texten und Symbolen zu sehen, aber dann hätte die Interpretation der künstlerischen Figuren ihre vertikale spirituelle Dimension. Die Tendenz zu echter statt stilisierter Vielschichtigkeit macht sich nun immer mehr bemerkbar.

Die Malerei des Künstlers erscheint als offene Struktur. Der Raum selbst ist selbst innerhalb einer Komposition oft multizentrisch. Häufig werden innerhalb der Komposition lineare, umgekehrte und einige unerhörte kombinatorische Perspektiven kombiniert. Unbegrenzte Vielfalt von Farb-Licht-Metamorphosen, originelle Hin- und Herwandlungen von figuralen Bildern und Elementen der Abstraktion usw. werden beobachtet. Bedeutsam ist beispielsweise die paradoxe Interpretation architektonischer Motive, die sogar von "irrationaler Architektur" getrennt wird. Hier werden Motive ikonischer Siedlungen, die keineswegs kanonisch interpretiert werden, und Konstruktionen des Perspektivismus der Renaissance, durch das Prisma der europäischen „metaphysischen Malerei“ des 20. Jedenfalls entsteht in diesen kleinen Räumen des Bildes eine Architektur, die auf ihre Art monumental ist, aber sicherlich auch nicht funktional, absurd und irrational ist, was ihr die Faszination des Rätsels und den fantastischen Ausdruck verleiht. Man könnte sich an die Architektur erinnern, die der Wahnsinn in Borsches' „Unsterblich“ hervorbringt.

Im Allgemeinen kommt alles Stabile in der Malerei in Bewegung, wird hart erstarrt, wird metamorph reversibel, um zu kristallisieren und wieder in einer metaphysischen, bewegungslosen magischen Form zu erstarren. Der allgemeine Raum selbst befindet sich manchmal auf einer Ebene, ohne Tiefe oder Perspektive, die sich hermetisch in sich selbst einschließt, und manchmal ist er so, als würde er in eine Art kosmische Bodenlosigkeit fallen, mit seinen Klumpen aus schwarzen Löchern und Bereichen geringer Dichte wahrscheinlicher Ausgänge in bestimmte "Andere". Dimensionen", die mystisch statt physisch sind.

Anders als in der radikalen „Avantgarde“-Kunst wird die Handlung nicht ignoriert. Die Handlung entgleitet, ist halb chiffriert und daher interessant mit ihren vielfältigen und mehrdeutigen Interpretationen und Verständigungsweisen. Konkrete künstlerische Lösungen bilden eine komplizierte Formlegierung, die Hinweise auf konkrete Quellen ausschließt. Wir werden feststellen, dass die Figuren in den Gemälden mit einer geheimnisvollen Undurchsichtigkeit der Bedeutung ausgestattet sind, was sie zu Symbolen macht, und auf diese Weise sind sie mit dem Mysterium verbunden. Da sie auf der anderen Seite aller offensichtlichen historischen Kanons und klassischen mythologischen Charaktere stehen, scheinen sie dennoch mit der traditionellen Mythologie mit ihrer Esoterik verwandt zu sein. All dies kommt nicht nur durch kulturelle Ressourcen, über die der Künstler zweifellos verfügt, sondern auch durch bewusst geöffnete Kanäle des Unterbewusstseins und Unterbewusstseins. Archetypen, die ihrem Wesen nach über dem Charakter stehen, erfordern für ihre Verkörperung im Gegenteil eine klare Individualisierung ihrer selbst sowie ihres Führers/Künstlers, der oft wie ein Visionär seine eigene künstlerische Vision und sein Wissen zusammenbringt, oder mit anderen Worten, sieht die „Welt von der anderen Seite“. Nicht umsonst trägt einer der Programmzyklen von Nina Valetova diesen Namen.

Sergej Kuskow, 2008

 

Nina Valetovas schwer fassbare und höchst innovative Ölgemälde auf Leinwand präsentieren revolutionäre neue Ideen der postmodernen Repräsentation. Valetovas phantasievoll farbige Arbeiten, die sowohl figurative als auch abstrakte Bilder miteinander verschmelzen, erzeugen einen fast halluzinatorischen Effekt. Linien biegen sich, Formen wellen sich und doppelte Gefühle von Schrecken und Hochgefühl verbinden und vermischen sich auf Schritt und Tritt. Valetovas Werke, die oft mit dem Surrealismus verglichen werden, haben eine traumhafte Qualität, in der sich Objekte häufig ineinander verwandeln, Landschaften zu Figuren werden und Figuren sich in völliger Abstraktion auflösen. Valetova lädt die Zuschauer ein, sich ihrer narrativen Reise anzuschließen, erzählt aber aufregenderweise nur Teile der Geschichte. Die Betrachter sind dann dafür verantwortlich, den Rest ihrer Botschaft zu entschlüsseln, jede Linie und jeden Pinselstrich zu hinterfragen und zu untersuchen.

Die faszinierende Doppelnatur ihrer Arbeiten setzt sich fort mit der Dichotomie der visuellen Bewegung, die jede Leinwand durchdringt. Die Arbeiten wirken gleichzeitig frenetisch und aktiv, jedoch eingefroren und fast unfassbar ruhig. Valetova experimentiert mit Dimension und Komposition, was zu erstaunlichen Ergebnissen führt: paradoxe Werke von beabsichtigter Absurdität. Dabei produziert sie Werke, die nicht nur von atemberaubender Schönheit und philosophischer Tiefe sind, sondern auch die Unberechenbarkeit und Irrationalität der heutigen Gesellschaft kommentieren. Während endlose Kriege geführt werden und geliebte Familienmitglieder sterben, geht das Leben weiter, und wie ihre Bilder so ergreifend artikulieren, wenn eine Sache aufhört, geht eine andere weiter.

Valetova wurde im südlichen Ural, Russland, geboren und findet ständige Inspiration in ihrer persönlichen Geschichte und im kulturellen Erbe ihrer Familienlinie. Als begeisterte Studentin der östlichen Philosophie nimmt Valetova selbst eine Zen-ähnliche Sicht auf die Welt an, die einen faszinierenden Kontrapunkt zu den energiegeladenen Leinwänden ihrer Kunst bildet. Doch die intensive Erscheinung ihrer Bilder kommt nicht von ungefähr. Stattdessen wählt Valetova bewusst erregende Farben und Bilder, um ihre Betrachter zu inspirieren, Veränderungen in der Welt zu bewirken. Da sie weiß, dass sie es nicht alleine schaffen kann, hofft sie, dass diejenigen, die ihre Kunst schätzen, sich ihre Botschaft aneignen und sie an die Massen weitergeben werden.

› Offizielle Website des ArtisSpectrum Magazins

bottom of page